Bücher aus Graubünden

Belletristik

Leo Tuor
Die Wölfin / La luffa
Roman. Rätoromanisch und Deutsch
«Mit anarchischer Frechheit wird an Morschem im heimatlichen Tal gerüttelt.»  Neue Zürcher Zeitung
368 Seiten
38.50 Fr.


Verena Hartmann-Roffler erzählt auf eindringliche Weise von Flucht und Ankommen, von Aufbruch und Neuanfang.
212 Seiten
34.- Fr.

Mathias Balzer erzählt in 26 kurzweiligen Kapiteln die Lebensgeschichte von Charlie Lenz und schildert dessen Leidensweg in der härtesten Karateschule der Welt.
30.- Fr.


Die Lobrede hat eine bis in die Antike zurückreichende Tradition. Iso Camartin knüpft an solche "Lobredner" an, stellt ihre Rhetorik dar, empfiehlt sie uns zur Nachahmung und wendet sie an – in schönster Eloquenz.
55.50 Fr.

Bestseller-Autorin Nicola Förg verwebt im 10. Band ihrer erfolgreichen Alpenkrimi-Reihe atmosphärische Landschaftsbeschreibungen mit einer spannenden Krimihandlung,
22.90 Fr.

Patrizia Parolini zeichnet in ihrem Roman ein Stück weit die Geschichte ihrer Vorfahren nach und verwebt diese geschickt zu einer spannenden Darstellung der Puschlaver Auswanderungsgeschichte.

410 Seiten
38.- Fr.


Der Start der Engadin-Krimireihe mit dem verschrobenen Polizisten Massimo Capaul. Seine Stärke: dass er leicht unterschätzt wird.

Noch vor dem offiziellen Dienstantritt muss er zu seinem ersten Einsatz: In Zuoz brennt eine Scheune. Nur wenig später stirbt ihr Besitzer.

224 Seiten

21.40 Fr.


Ein deutscher Tourist stürzt in Graubünden am Piz Beverin zu Tode. Das Ereignis beschäftigt die Einwohner des winzigen Weilers auf dem Glaspass, zumal sich der Deutsche nicht beliebt gemacht hat und ein Verbrechen nicht ausgeschlossen werden kann. 
248 Seiten
26.- Fr.

Bücher aus Graubünden

Land und Leute

»Da häng ich 150 Meter über dem Boden und weine, weil ich nicht weiterkomme. In solchen Momenten merke ich, wie glücklich ich mich schätzen darf, wenn solche Probleme meine Sorgen sind.«

160 Seiten
14.- Fr.


Françoise Stahels Abenteuer sind eine Anleitung zum Glücklichsein. Mit über 80 Jahren und als einzige Frau der Welt steht «Madame Engadin Skimarathon» noch immer am Start des Langlauf-Klassikers. Seit 1969 hat sie keine einzige Austragung verpasst.
464 Seiten
48.- Fr.

Flurinda Raschèr-Janett (*1938) hat mit ihren Lebenserinnerungen ein Kapitel zur Bündner Frauengeschichte aufgeschlagen, das so noch kaum bekannt ist: die Erfahrungen und Erlebnisse einer Frau aus der unmittelbaren Nachkriegsgeneration.
208 Seiten
28.90 Fr.

Bücher aus Graubünden

Sachbücher 

Fredy und Sabine Joss
GenussWandern | Region Graubünden
1. Auflage 2019 | 176 Seiten | 15 x 22,5 cm, Broschur
Mit Gratis-App
38.- Fr.

Das erste Bündner Monatsblatt 2019 widmet sich ganz dem Bergell und  dem Kraftwerkbau der 1950er-Jahre. Die Vorgeschichte wird ebenso beleuchtet wie die Auswirkungen der Bauarbeiten auf das Leben der Bevölkerung.
16.- Fr.


 Aufgrund der geografischen Situation verfügte Samnaun stets über engere Beziehungen zu Tirol als zum Unterengadin. Der «Anschluss» Österreichs an das nationalsozialis­tische Deutschland im März 1938 bedeutete eine dramatische Zäsur.
16.- Fr.

Bücher aus Graubünden

Architektur und Kunst

Etwas mehr als zehn Jahre nach seinem Tod erfährt das vielseitige und intensive Werk von Hans Schmid mit der Publikation einer umfangreichen Monografie nun die angemessene Würdigung.

Mit seiner grafischen Arbeit, die unter anderem die Gestaltung des noch heute gebräuchlichen RhB-Logos sowie revolutionäre modulare Werbesysteme für den Tourismus beinhaltet, war und ist Hans Schmid den Churern und den Bündnern stets ein Begriff.
272 Seiten
49.- Fr.

Dieses Buch versucht, das Sakrale in der profanen Architektur der Gegenwart dingfest zu machen. Einem optischen Prisma gleich lässt es ein weites Spektrum von Disziplinen zu Wort kommen. Unter anderem werden drei symptomatische profane Bauwerke in Text und Bild vergegenwärtigt: die Phillips Exeter Academy Library von Louis I. Kahn in Exeter (USA), Tadao Andos Konferenzpavillon auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein und die Therme Vals von Peter Zumthor.
256 Seiten
39.- Fr.

Von der Witwe Alberto Giacomettis während Jahrzehnten mit einem weltweiten Publikationsbann belegt, jetzt erstmals vollständig auf Deutsch zu lesen: Das sensationelle Tagebuch von Isaku Yanaihara über seine Zeit mit dem Schweizer Künstler! 

Isaku Yanaihara (1918-1989) war ein japanischer Philosophieprofessor, der in den fünfziger Jahren zu Forschungszwecken in Paris weilte, mit Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir verkehrte und Alberto Giacometti kennenlernte.
352 Seiten
45.- Fr.